Unsere Gesellschaft


Was wir derzeit erleben ist atypisch für eine Gesellschaft.

In einer Gesellschaft sind wir nicht Menschen sondern definierte Personen (Babys, also nicht Volljährige Menschen), deren Rechte und Pflichten daher, durch einen Staat (Mama)geregelt sind, juristisch in Form gebracht und politisch garantiert, wird dementsprechend gesorgt für ihre Babys, sollte man meinen. Aber genau das trifft immer weniger zu!

Unsere Politiker (Tagesmütter) versagen bei juristischen Auslegungen und Gestaltungen genauso, wie bei zugesagten Garantien. Daher leidet unsere Gesellschaft an einem Defizit an Gemeinschaft und Sozialbindung die aber essentiell wäre, da wir Säuger sind. Weil die von den Tagesmüttern erwarteten Sozialleistungen nicht erbracht werden, und von der Mama unser Wunsch nach Sicherheit, Garantien und einem Regelwerk für das zusammenleben mit den Geschwistern nicht nachgekommen wird, fühlen wir uns unsicher und sehen unsere Bedürfnisse als nicht erfüllt. Daher Schreien wir nach einem Vater mit Machtwörtern. Er soll´s richten, muss aber diesmal nicht Adi, heißen. 


Verwalter von Gesellschaftsstrukturen


Sie regeln dein Leben als Sache, in der du dein Defizit an Gemeinschaft nicht erkennen solltest!

Nur dann haben sie ihren Job gut gemacht, und sie machen ihren Job gut!

Darum bleibt meistens, alles beim Alten. 

 

Menschen leben ihr Leben in der Gesellschaft wie ein Herdentier, hinterfragen nichts wirklich, gehen ihrem geregelten Leben nach, und sind eigentlich zufrieden mit ihrem Leben so wie es ist. Der Staat, die Mama trägt ja die Verantwortung, wie wir schon gelernt haben.

Na klar, jeder jammert ein wenig, wenn am Lohnzettel wieder etwas weniger Auszahlung steht, wegen erhöhter Abzüge, aber so ist es nun mal, in unserer Gesellschaft, es trifft ja nicht nur einen, sondern auch alle anderen, das macht es auch ja leichter...

Natürlich jammern viele auch über die aktuelle Politik, scheint eine Art Volkssport zu sein, aber im Großen und Ganzen haben wir alles was wir im Leben brauchen.

Da macht es auch nichts,  das wir mit einem Haufen an Schulden schon geboren werden.

Moralisch verwerflich ist es aber in der Gesellschaft, wenn wir diese Schulden persönlich noch vergrößern, sowas tut man einfach nicht, naja zumindest spricht man nicht darüber.

 

Also was wäre vielleicht zu tun?

 

Wirtschaftlich: Mit noch mehr Schulden die Wirtschaft fördern, daher das Auto, Haus und den Luxus (nicht lebensnotwendiges) fremdfinanzieren lassen. So in Arbeitsabhängigkeit bleiben, mit dieser Abhängigkeit die Wirtschaft stabilisieren und wenn geht, ihr sogar ein Wachstum bescheren. Nur so bist du ein Musterschüler und können dir  gratulieren!

Persönlich: Wirst du hoffentlich auf einen 40Std. Job bestehen, den du auch haben solltest, weil  Auto auf Leasing, Schulden, und ein Girokonto im minus.

Daher nicht denken, nur handeln, so wie es empfohlen wird. Nur der Staat mit seinen Akteuren weiß was gut für dich ist, er ist Meister im Schulden machen, er hat auch die nötigen Experten, Berater und Gutachter die dich besser kennen als du dich selbst, also vertraue weiterhin und bleibe ein treuer Fernsehgucker, Radiohörer, Zeitungsleser, Facebooker, und Twitterer allesamt  liefern sie dir die Wahrheit ins Haus, den die Nachrichten werden nicht nachgerichtet,

die Bilder nicht nachbearbeitet und Themen unabhängig und nicht nach Abhängigkeit behandelt ...

 


Ein Leben als Musterschüler


Wir gratulieren, sie sind ein Musterschüler, ein Vorzeigemensch?

Sie haben alle Voraussetzungen für ein Leben als KK (Kapitalknecht) wie für die meisten auch vorgesehen. Ein Musterschüler also, der seine Tätigkeiten für Geld als normal und als Sinn seines Lebens empfindet. Solche Musterschüler wollen das alles so bleibt wie es ist, den es hat sich ja all die Jahre (?)bewährt und ausgezeichnet, also warum ändern? Darum blendet man so manches aus und auf gar keinen Fall wollen sie dramatische Veränderungen, damit ihre Grundbedürfnisse und ihren Luxus (auf kosten anderer) nicht gefährdet sehen, da sie ja letztendlich von einer Karte abhängig sind.  

Natürlich  möchten sie weiterhin Lebensmittel einkaufen wie aus dem Bilderbuch, unbefleckt und rein, von Stars, Experten, und durch Werbehirngespinste angepriesen.

Mindestens 3 mal mit dekorativen Müll verpackt und mit Gütesiegeln verziert, waschen Hersteller ihre Hände in Unschuld, wenn es darum geht, Vergehen nachgewiesen zu bekommen. Eigentlich solltest du gleich gar nicht auf die Idee kommen können, (TTIP) ein Unternehmen überhaupt klagen zu können. Sollte es wider erwarten doch einmal zu einem sehr unwahrscheinlichen Fehler ihrerseits kommen, so werden abertausende Tiere für den Müll getötet, oder abertausende, Tonnen Rohstoffe vernichtet. Also die damit verbundenen Leistungen an Arbeit, Mühe, Gewinnung, Strom, Warenverkehr und Logistik um nur einige zu nennen werden als nicht relevant, nicht nennenswert eingestuft, da sie ohnehin von dir schon bezahlt wurden. Letztendlich schmälert es nur den Gewinn.

Weiter´s ist es deine Aufgabe die 40 Std. Woche zu verteidigen...